Der Millstätter See
Der Millstätter See ist mit einer Länge von 12 km mit einem Wasservolumen von 1.200 Mio m³, einer Fläche von 1.328 ha und einer Tiefe von 147 m der wasserreichste See Kärntens. Im Sommer beträgt die Wasser-Temperatur bis 26°C.

Typisch für den Millstätter See ist die terrassenförmige Topografie:
Der See – auf 600 m Seehöhe – bildet die erste Stufe. Die zweite Stufe – auf 900 m – ist das Hochplateau, das sich vom Ost- bis zum Westufer des Sees erstreckt. Auf 2.000 m liegt schließlich die dritte Stufe – die Millstätter Alpe.

Am sonnigen Nordufer laden die Orte Millstatt und Seeboden mit der Burg Sommeregg mit dem Foltermuseum, dem Bonsai-Museum und dem Fischereimuseum zu Besuchen ein.
Das Südufer bietet ein einzigartiges Wandervergnügen. Der Millstätter See Radweg rund um den See ist 28 km lang und führt durch die Gemeinden Seeboden, Millstatt und Döbriach, von dort aus weiter über das wunderschöne unverbaute Südufer, vorbei am Egelsee zurück nach Seeboden. Es bieten sich viele Gelegenheiten, mit dem See direkt in Berührung zu kommen. Wenn ihnen die gesamten 28 km zu lange sind, können sie einen Teil bequem mit einem unserer Schiffe zurücklegen.
Orte am See
Millstatt ist der historisch und kulturell bedeutendste Ort am Millstätter See. Das Ortsbild wird durch das Benediktiner Stift, die Stiftskirche mit dem romanischen Kreuzgang und die alten „Habsburger Villen“ geprägt. Die idyllische und sonnige Lage auf einer kleinen Halbinsel im See, das milde Klima und die umliegenden, sanften Gipfel der Nockberge geben diesem Ort ein südliches Flair. Das weiche, dunkle Wasser des Millstätter Sees, in Trinkwasserqualität, lockt im Sommer schwimmbegeisterte Gäste zum Baden.

Seeboden - Die Marktgemeinde Seeboden liegt westlich am Millstätter See. Der Tourismusort bietet zu jeder Jahrszeit eine landschaftliche Vielfalt und Abwechslung und hat daher ideale Urlaubsvoraussetzungen für die ganze Familie. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über die Westbucht des Millstätter Sees vom Fratres im Süden bis zum Tschirnock im Norden. Seeboden liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau.

Döbriach befindet sich am Ostufer des Millstätter Sees und liegt auf 580 m Seehöhe. Am Fuße des mystischen Weltenberges Mirnock, bildet die Ortschaft das Eingangstor zum Nationalpark Nockberge. Döbriach ist Ausgangspunkt für zahlreiche, unvergessliche Wanderungen mit atemberaubenden Panoramen!
Im Zentrum lädt Sie das SAGAMUNDO - HAUS DES ERZÄHLENS mit grenzenloser Kreativität zum Eintauchen in eine Fantasiewelt, die große und kleine Besucher begeistern!
Wandern & Schiff
WANDERN & SCHIFF

Um Ihnen Zeit und Mühe bei der Zusammenstellung von Wanderungen zu ersparen, schlagen wir Ihnen hier einige Wanderungen in Kombination mit einer Schiffsfahrt vor:

Millstatt - Steinschicht - Zwergsee - Pesenthein - Dellach ca. 1 1/2 Std.
Der Weg führt ausgehend von der Osteinfahrt von Millstatt zur Kapelle "Hohes Kreuz", den anfangs asphaltierten Weg zur Steinschicht, weiter durch den Wald; beim Erreichen der Lichtung bergwärts zum Zwergsee; zurück zur Lichtung und entlang des Waldweges über Pesenthein nach Dellach, beim Hotel Liafels vorbei zur Schiffstation Dellach.

Millstatt - Obermillstatt - Lammersdorf - Sappl - Dellach - ca. 3 Std.
Weg vom oberen Marktplatz nordöstlich über die Riegerbachbrücke auf dem Kreuzweg durch die Schlucht zur Kalvarienbergkapelle, am Friedhof vorbei, nach Kleindombra; nordöstlich vom Alpengymnastikweg leicht ansteigend bis Obermillstatt. Höhenweg nach Lammersdorf und Sappl; südlicher Fusssteig oder entlang der Serpentinenstrasse - nach Dellach - durch den Ort zur Schiffsstation.

Millstatt - Obermillstatt - Lammersdorf - Sappl - Dellach - ca. 3 Std.
Dieser Weg führt vom oberen Marktplatz nordöstlich über die Riegerbachbrücke auf dem Kreuzweg durch die Schlucht zur Kalvarienbergkapelle, am Friedhof vorbei, nach Kleindombra; nordöstlich vom Alpengymnastikweg leicht ansteigend bis Obermillstatt, dann den Höhenweg nach Lammersdorf und Sappl; südlicher Fusssteig oder entlang der Serpentinenstrasse - nach Dellach - durch den Ort zur Schiffsstation.

Dies sind nur drei Vorschläge aus unserer Aufstellung .... mehr lesen sie hier >>>